4. September 2021 , 22:57 Uhr
von Marc Eggert

Seit ca. November 2020 fahre ich mit dem E-Bike statt Auto zur Arbeit. Das funktioniert soweit auch ganz gut und ist entspannender und langzeitmotivierender, als ich zunächst angenommen hatte. Was allerdings extrem nervt und jetzt wieder Grund für einen Beitrag ist: vielleicht gilt das für E-Bikes generell – die Sache ist sehr anfällig.

Ich fahre ein Bulls Evo AM4, bzw. ich fahre es derzeit eben mal wieder nicht. Auf der Heimfahrt gestern nachmittag meldete sich der Motor des E-Bikes mit sehr lauten Schleifgeräuschen und klackern. Sprich: immer dann, wenn die Motorenunterstützung eben einsetzt. Es war also wieder an der Zeit, den „Freundlichen“ aufzusuchen und das Problem vorzustellen. Schließlich war das Fahrrad ca. drei Wochen zuvor bei der Jahresinspektion, bei welcher nichts auffälliges festgestellt wurde. Kein Vorwurf – der Fehler kann ja vermutlich auch spontan durch irgendwelche Einflüsse entstanden sein. Die schnelle Diagnose war jedenfalls ernüchternd: „Vermutlich Getriebeschaden – der Motor muss getauscht werden“.

Uff. Das klingt bei einem solch hochpreisigen Rad jetzt nicht sehr gut. Mir wurde gesagt, dass dies ggf. auf Kulanz gemacht wird, was allerdings vom Hersteller abhängt (also Brose oder Bulls). Ich werde nachberichten, wie es in dieser Sache weitergeht.

Was inzwischen eben sehr auffällig ist: Ich bin mit dem Fahrrad sehr oft in der Werkstatt, weil irgendetwas nicht richtig funktioniert, oder kaputt gegangen ist. In der Summe waren es wegen diverser Defekte drei Raparaturen in nicht ganz zehn Monaten:

  • Display defekt: lässt sich entweder nicht einschalten (nur über den Akku) oder ausschalten (nur durch entfernen des Akkus)
  • Vario-Sattelstütze: Kabel war wohl zu weit außen verlegt, so dass der Bowdenzug bereits nach ein paar Tagen durchgescheuert war und in der Folge die Vario-Stütze nicht mehr ausgefahren werden konnte
  • Display: Zeigt Motorunterstützung an – Motor springt allerdings nicht an

Das wäre alles zu verschmerzen, wären es nicht genau solche Defekte, bei welchen ich selbst gar nichts reparieren kann.

Jetzt fahre ich eben wieder 4 Wochen Bio-Hardtail-Bike. Die Steppenwolf Timber-Bikes sind jetzt ca. 17 Jahre alt, noch in „Shimano Deore“-Erstausstattung und hatten technisch gar keine Defekte (außer eben Verschleißteile, wie Bremsbeläge, Reifen, Schläuche).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

*

Durch die Abgabe eines Kommentars akzeptieren sie die Datenschutzerklärung von net73.com